Hochsteckfrisuren selber machen - Tipps von Brautfrisuren.de



© Alena Ozerova - Fotolia.com

Der Klassiker für die Hochzeit: die Hochsteckfrisuren – auch zum Selber machen geeignet

Wenn die Braut sich für einen romantischen Look entscheidet, kann dieser mit einer Hochsteckfrisur wunderbar erreicht werden. Dafür werden die Haare auf größere Lockenwickler aufgedreht und für die Seiten werden z.B. Papilloten verwendet. Nach dem Abkühlen die Wickler heraus nehmen und die Haare im Gesamten nach Hinten kämmen, leicht toupieren und zu einem Knoten frisieren. Dieser Look übrigens würde sich auch (relativ) einfach selbst kreieren lassen.


An den Seiten jeweils einzelne Locken aus der Frisur heraus frisieren – das verstärkt den Romantik-Faktor der Braut. Wer mag, der lässt einige Löckchen auch im Nackenbereich verspielt „tanzen“.

Eine weitere „einfache“ Variante ist die „Bananen“-Hochsteckfrisur – sie wird als „French-Twist“ bezeichnet. Dafür wird das Haar am oberen Hinterkopf zu einer Rolle eingeschlagen und festgesteckt. Wer es etwas imposanter mag, kann gerne noch ein oder zwei Haarteil(e) mit einarbeiten. Tipp: wer diese Frisur selbst machen möchte, der sollte möglichst sauber arbeiten, damit der Stil der Bananenform genau zu erkennen ist. Auch hier dürfen einige Strähnen an den Seiten heraus frisiert werden oder die Seitenpartien mit Haarnadeln zu kleinen „Löckchen“ frisieren. Die French-Twist-Hochsteckfrisur ist auch mit einem schicken Seitenscheitel zu kombinieren – am besten einfach ausprobieren! Dabei können echte Klein-Kunstwerke entstehen. Und damit die Hochzeitsfrisur „den schönsten Tag im Leben“ auch möglichst lange „mitmacht“, sollte am Schluss ein gutes Haarspray aufgesprüht werden – etwas Glanzspray gibt der gewünschten Frisur das perfekte Finish, denn nichts ist schöner als glänzendes und kunstvoll gestaltetes Haar.



© Photoeyes - Fotolia.com