Hochzeits Make-up - Tipps von Brautfrisuren.de



© Lori Martin - Fotolia.com

Dezent oder auffallend: das perfekte Hochzeits-Make-up!

Natürlich sollte das Hochzeits Make-up ganz individuell auf die Braut abgestimmt sein. Wer dieses selbst macht, der sollte darauf achten, dass auch hier „weniger immer mehr“ ist! Und damit das Braut Make-up möglichst gut hält, ist eine gute Grundierung von Vorteil. Tipp: Hals und Dekolleté dabei nicht vergessen! Die Pickelchen oder auch Hautunreinheiten werden mit einem Abdeckstift bearbeitet. Unterhalb der Augen sollte immer ein etwas hellerer Make-up-Ton aufgetragen werden – am besten aber zusätzlich einen Concealer verwenden. So verschwinden z.B. dunkle Augenringe im Nu und das gesamte Gesicht kann viel mehr leuchten. Danach das Ganze mit einem guten Puder fixieren. Tipp: eine Woche vor der Hochzeit die Wimpern und Augenbrauen beim Friseur färben lassen – so werden die Wimpern z.B. wunderschön lang und ausdrucksstark. Bitte nicht vergessen: die Augenbrauen zusätzlich in Form zupfen lassen! Für die Augen eignen sich Pastell- und Champagnertöne, die gezielt auf das bewegliche Lid aufgetragen werden. Dazu können auch hellere Brauntöne gewählt werden. Übrigens: um die Augen offener und weiter wirken zu lassen, bietet es sich an, einen weißen Kajal auf den unteren Rand der Wimpern auftragen – immer von innen nach außen arbeiten!


Natürliche, volle Wimpern - ein Augenschmaus

Die Wimpern wirken voller, wenn sie mit einer (möglichst wasserfesten) Wimperntusche nachgearbeitet werden. Für schön geschwungene Wimpern gibt es einen elektrischen Wimpernformer. Für die Lippen immer einen Konturenstift wählen, der ein bis zwei Töne heller als der Lippenstift selbst ist. Tipp: vorher ein wenig Make-up auf die Lippen tupfen, so wird der später aufgetragene Lippenstift haltbarer. Zusätzlich kann darüber noch etwas Lipgloss gegeben werden. Das Rouge direkt auf die Wangenknochen „zaubern“ – auch hier sehen zarte und dezente Töne (Rose oder Apricot) einfach traumhaft aus. Tipp: bei einem runderen Gesicht wirkt ein Rouge „streckend“, in dem es etwas unterhalb der Wangenknochen aufgetragen wird. Und nicht vergessen: Make-up etc. in jedem Fall mit einstecken oder dem Trauzeugen in die Hand drücken. So kann im „Notfall“ schnell mal nachgeschminkt werden.


Natürlich sehen auch kürzere Haare oder andere Frisuren – wie z.B. der präzise Bobschnitt – auch als Hochzeitsfrisur wunderschön aus. Unter anderem bieten sich für sehr kurze Haare auch Strähnen an, um die Frisur frischer und jünger aussehen zu lassen. Naturgewelltes oder auch langes Haar können auch offen getragen werden – es muss nicht immer zwingend eine Hochsteckfrisur sein. Auch wenn es schon seinen Grund hat, warum fast alle Bräute an ihrem Hochzeitstag eine Hochsteckfrisur tragen – diese ist einfach traumhaft zu diesem einmaligen Anlass! In jedem Fall sollte die Frisur möglichst immer mit einem Haar-Profi besprochen werden – was machbar ist und was nicht! Die Mühen, die in die Vorbereitung von Brautfrisuren und Hochzeits Make-up hinein gegeben werden, zahlen sich spätestens am Hochzeitstag selbst 100-prozentig aus! Vor allem dann, wenn die Entscheidung für eine Generalprobe gefallen ist. So kann an diesem Tage eigentlich gar nichts „schiefgehen“ – und Braut und Bräutigam können diesen wunderschönen „Tag der Tage“ einfach nur genießen.